Bitte aktualisieren Sie Ihren Web Browser, um die gewünschte Seite anzusehen. Unter den folgenden Links finden Sie die aktuellsten Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox.

Richtig reagieren im Notfall

Bei Verdacht auf einen lebensbedrohlichen Notfall wählen Sie den Notruf
Bei leichten bis mittelschweren Notfällen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder ans Ärztefon
Mehr zur Notfallabteilung

Präoperative Abklärung

Nach erfolgter Zuweisung eines Patienten oder einer Patientin erhalten Sie von der Patientendisposition ein Schreiben mit Informationen zum Spitaleintritt der zugewiesenen Person. Darin aufgeführt sind unterschiedliche Punkte, welche präoperativ geprüft werden und der/dem Patientin/Patienten allenfalls mitgeteilt werden müssen. Ein Beispiel hierfür ist die Absetzung von blutverdünnenden Medikamenten. Bitte beachten Sie hierzu das entsprechende Merkblatt.

Alle weiteren, grundlegenden Informationen zu Vorabklärungen für elektive ambulante und stationäre Eingriffe entnehmen Sie bitte der unten folgenden Darstellung oder diesem Dokument.

 

Wegleitung für zuweisende Ärzte

Vor jedem Eingriff sollen entweder vom zuweisenden Arzt oder vom Spital individuelle Vorabklärungen durchgeführt werden. Werden die Abklärungen vom zuweisenden Arzt vorgenommen, bitten wir, die Befunde der Patientenanmeldung beizulegen, der Patientin oder dem Patienten zur Anästhesiesprechstunde/Voreintrittsvisite oder spätestens beim definitiven Spitaleintritt mitzugeben.

Zur groben Klassifikation des präoperativen Zustandes des Patienten hat sich die Einteilung nach der American Society of Anesthesiologists (ASA-Klassifikation) wegen ihrer Einfachheit bewährt: 

  ASA I    Gesunder Patient 
  ASA II 

  Leichte Allgemeinerkrankung ohne Leistungseinschränkung 

  ASA III 

  Schwere Allgemeinerkrankung mit Leistungseinschränkung 

  ASA IV 

  Schwere Allgemeinerkrankung, die das Leben des Patienten bedroht           

  ASA V 

  Moribunder Patient 

 

  • Patienten der ASA-Klassen III-V
  • Instabile soziale Verhältnisse, die eine postoperative Betreuung zu Hause verbieten
  • Spezielle Krankheiten, wie Myokardinfarkt innerhalb der letzten 6 Monate, maligne Hyperthermie, Porphyrie, Myotonien/Dystrophien, Myasthenie

Notwendig sind: Angaben zu den verabreichten/verschriebenen Medikamenten (Name und Dosierung), zu Allergien sowie allfällig früheren Anästhesiekomplikationen und bekannten multiresistenten Erregern.

Keine Untersuchungen
Keine Untersuchungen (Labor, EKG, Thorax) sind erforderlich bei ASA I + II-Patienten für kleinere Eingriffe wie: Arthroskopie, Handchirurgie, Varizen, Hernien, Hämorrhoiden, Curettagen, lap. Ster, Mamma PE, ophthalmologische OP, kleinorthopädische OP, alle Eingriffe am Skrotum, wie Hydrocelenoperationen, Epididymektomie, Spermatocelenoperationen.

Basislabor
Ein Basislabor (Hb, Hk, Lc, Tc, INR (Quick), Na, Kalium, Glucose, Kreatinin) ist notwendig für alle übrigen und somit grösseren Eingriffe.

Spezielle Risikopatienten
Bei Vorliegen eines der nachstehend aufgeführten Krankheitsbilder sind zusätzlich zum Basislabor folgende Untersuchungen erforderlich:

  Befund    nähere Beschreibung    gewünschte Untersuchung 
  Kardiovaskulär 

  Koronare Herzkrankheit, St.n.Infarkt, Herzinsuffizienz, Arrhythmie,  
  Synkopen

  EKG (nicht älter als 3 Monate)
  Pulmonal    COPD, Asthma, Emphysem, OSAS   

  FEV 1 und VK, EKG, Thorax 

  Diabetes    -    CRP, EKG 
  Multiresistenter Erreger    -    Bakteriologische Befunde 
  Gerinnungsstörung    Antikoagulation, Hämorrhag. Diathese, Hepathopathie    aPTT, Bili
  Gerinnungshemmende  
  Medikamente
  Vorgehen siehe dieses Dokument.

 

  Vorgesehene Eingriffe    Notwendige Untersuchungen

  Allgemeine Chirurgie 

 
  Cholezystektomie 

  Basislabor; AP, GOT, GPT, Bili, CRP Ultraschall) 

  Schilddrüsenoperation 

  Basislabor, TSH; CRP, Calcium, anorg. Phosph. 

  Kolonresektion (wegen Ca.) 

  Basislabor, AP, Bili, GOT, GPT, CRP, Albumin 

  Angiologie    Blutdruck, Basislabor
  Gynäkologie & Geburtshilfe   
  Abort-Curettage 

  Blutgruppe 

  Mamma-Karzinom     Basislabor 

  Hysterektomie bei benignen Veränderungen  

  Basislabor, Urinstatus, BG und AKST* 

  Benigne Adnextumoren 

 
  Inkontinenzoperation  

  Basislabor, Urinstatus, BG und AKST nur bei  
  gestörter Gerinnung 

  Karzinome (z.B. Ovarialkarzinom, Endometrium) 

  Basislabor, AP, GOT, GPT, Bili; Urinstatus,  
  BG und AKST* 

  Urologie   

  grössere Eingriffe: TUR- inkl. Urethraoperationen, alle Nieren-, Harnleiter- und offene  
  Prostata- und Blasenoperationen 

  Basislabor (Labor älter als 14 Tage, bitte INR  
  (Quick) bei Eintritt) 

  Orchiektomie     Basislabor 
  Orthopädie   

  grössere Eingriffe: Hüft-TP, Knie-TP, Osteotomien 

  Basislabor + CRP, BG+AKST* 

*BG+AKST: Blutgruppe und Antikörpersuchtest: Der AKST ist jeweils nur 72h gültig und muss anschliessend wiederholt werden. Deshalb ist es sinnvoll den AKST am Vorabend vor OP oder am Eintrittstag=OP-Tag durchzuführen.