Bitte aktualisieren Sie Ihren Web Browser, um die gewünschte Seite anzusehen. Unter den folgenden Links finden Sie die aktuellsten Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox.

Richtig reagieren im Notfall

Bei Verdacht auf einen lebensbedrohlichen Notfall wählen Sie den Notruf
Bei leichten bis mittelschweren Notfällen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder ans Ärztefon
Mehr zur Notfallabteilung

Wieder zu Hause

Für einen guten Start zu Hause …

Damit Sie nach dem Spitalaustritt auch zu Hause optimal betreut werden, empfehlen wir Ihnen rund ein bis zwei Monate vor dem erwarteten Geburtstermin mit einer frei praktizierenden Hebamme oder mit einer freiberuflichen Pflegefachfrau der Region Kontakt aufzunehmen. Diese bieten Hausbesuche und Beratungen nach der Geburt an und können Sie in den ersten Tagen zu Hause unterstützen. Übrigens übernimmt die Grundversicherung die Kosten von Hausbesuchen sowie von drei Stillberatungen meist vollumfänglich.

Postpartale Depression (PPD)

Jede 10. Mutter stürzt die Geburt ihres Kindes in eine unerwartete und teilweise tiefe emotionale Krise: Sie erleiden eine postpartale Depression oder gar Psychose. Obwohl diese Erkrankung häufig vorkommt, ist das Thema wenig bekannt - die meisten Frauen leiden still.
Schämen Sie sich nicht, Hilfe zu suchen. Sie haben möglicherweise eine Krankheit, die jährlich bis zu 10'000 Frauen in der Schweiz betrifft. Jede Frau kann eine postpartale Depression bekommen, manchmal auch erst Wochen oder Monate nach der Geburt. Eine postpartale Depression braucht Beachtung sowie Behandlung, denn sie kann geheilt werden. Bei Fragen können Sie sich an den gynäkologischen Notfalldienst des Spitals Bülach wenden.


 

 

In den folgenden Situationen werden Hausbesuche angeboten:

  • nach einer ambulanten Geburt: Entlassung am gleichen Tag frühestens nach vier bis sechs Stunden
  • nach einem stationären Aufenthalt nach der Geburt
  • für Stillberatungen

Die Hebamme oder Pflegefachfrau ...

… unterstützt Sie beim Stillen.
… kontrolliert Ihren Kreislauf und die Rückbildung Ihrer Gebärmutter.
… berät Sie bei Fragen zur Pflege und Ernährung Ihres Babys.
… überwacht die Gewichtszunahme Ihres Babys und eine mögliche Neugeborenengelbsucht.
… unterstützt Sie bei Fragen oder Unklarheiten.

Nehmen Sie ein bis zwei Monate vor dem erwarteten Geburtstermin Kontakt mit einer Hebamme oder einer Pflegefachfrau auf, um das weitere Vorgehen und Ihre Bedürfnisse mit der Fachperson zu besprechen.