Bitte aktualisieren Sie Ihren Web Browser, um die gewünschte Seite anzusehen. Unter den folgenden Links finden Sie die aktuellsten Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox.

Richtig reagieren im Notfall

Bei Verdacht auf einen lebensbedrohlichen Notfall wählen Sie den Notruf

144

Bei leichten bis mittelschweren Notfällen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder ans Ärztefon. Bei Anmeldung zum Notfall, bei Corona-Verdacht oder Testfragen wählen Sie bitte die 044 863 2228.

Ärztefon 0800 33 66 55

Mehr zur Notfallabteilung

Klinik für Altersmedizin

Der geriatrische Patient ist charakterisiert durch begrenzte Kompensationsfähigkeiten bei akuten Krankheiten. Dies führt zu Funktionsverlusten und Behinderungen im Alltag bis hin zur Pflegebedürftigkeit. Patienten, die am meisten von der geriatrischen Spezialdisziplin profitieren, sind in der Regel 75-jährig und älter.

Die Körperfunktionen geriatrischer Patienten sind durch Multimorbidität und das Vorliegen geriatrischer Syndrome beeinträchtigt. Geriatrische Syndrome sind Mobilitätsstörungen, Stürze, Inkontinenz, Demenz, Delir, Depression, Gebrechlichkeit und Mangelernährung. Diese Syndrome können die Erholung nach einer akuten Erkrankung blockieren. Deshalb müssen sie durch das geriatrische Team erkannt und behandelt werden.

Als Grundlage der Abklärung dient das sogenannte „multidimensionale geriatrische Assessment“ bei dem die fünf wichtigsten Gesundheitsdimensionen (körperlich, psychisch, sozial, funktionell, ökonomisch) erfasst werden. Das Ziel des Assessments ist es, Risikokonstellationen bei Patienten zu erkennen, Fähigkeiten und Defizite zu erfassen und den Behandlungsbedarf zu ermitteln. Die gesammelten Informationen werden zusammengetragen und ein zielgerichteter, teamübergreifender Therapieplan aufgestellt. So können die Patienten in ihrer Selbständigkeit und Selbstbestimmung gefördert und dadurch eine bessere Lebensqualität erreichen.

Leistungsspektrum

Kadermitarbeitende A-Z