Bitte aktualisieren Sie Ihren Web Browser, um die gewünschte Seite anzusehen. Unter den folgenden Links finden Sie die aktuellsten Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox.

Richtig reagieren im Notfall

Bei Verdacht auf einen lebensbedrohlichen Notfall wählen Sie den Notruf
Bei leichten bis mittelschweren Notfällen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder ans Ärztefon
Mehr zur Notfallabteilung

16. Januar 2018: Vortrag «Wenn jede Sekunde zählt – der neue Notarzt im Zürcher Unterland»

06.12.2017

Über 4‘000 Einsätze fährt der Rettungsdienst des Spitals Bülach pro Jahr. Bisher kam bei Bedarf der Notarzt aus Zürich. Mit dem eigenen Notarzt des Spitals ist dieser jetzt noch schneller vor Ort. Doch wie funktioniert ein solcher Einsatz? Die Referenten zeigen auf, was vom ersten Notruf bis zum Eintreffen des Patienten auf der Notfallstation passiert. Werfen Sie einen Blick in die fahrende Intensivstation eines Rettungswagens und das neue Notarzt-Einsatzfahrzeug.

Hier können Sie sich anmelden.

Ab 2018 hat das Spital Bülach einen eigenen Notarzt. Dieser stellt die notärztliche Versorgung für die Bevölkerung des Zürcher Unterlands sicher. Dazu hat der Rettungsdienst des Spitals Bülach am Dienstag, 5. Dezember, das Notarzteinsatzfahrzeug eingeweiht.

Bei einem lebensbedrohlichen Notfall im Zürcher Unterland wurden bisher die umliegenden Notärzte von Schutz & Rettung Zürich, Winterthur oder der Luftrettung aufgeboten. Um den steigenden Qualitätsrichtlinien im Rettungsdienst gerecht zu werden, wird ab dem 3. Januar 2018 der Rettungsdienst Spital Bülach die medizinische Versorgung mit einem eigenen Notarzt sicherstellen.

Erstklassige medizinische Versorgung
Für Rolf Gilgen, CEO Spital Bülach, steht das Wohl des Patienten und somit eine rasche medizinische Versorgung im Zentrum: «Das Spital Bülach entwickelt sich ständig weiter. Mit dem Notarzt stärken wir die Region durch eine erstklassige medizinische Versorgung.»

Notärzte unterstützen vor Ort
Das Fahrzeug ist am Spital Bülach stationiert. Bei einem Einsatz besteht die Besatzung aus einem diplomierten Rettungssanitäter und einem Notarzt. Die Einsätze des Rettungsdienstes sind in vier Dringlichkeitsstufen unterteilt. Der Notarzt kommt jeweils in der höchsten Stufe (potenziell lebensbedrohliche Situationen, am häufigsten Herz- oder Atemprobleme) zum Einsatz. Das NEF ist auf dem neusten Stand der Technik und mit einer kompletten Notfallausrüstung ausgestattet.

Hier können Sie das Video der Einweihung anschauen.

Weitere News

Franziska Berger, Pflegedirektorin und stellvertretende CEO, macht einen weiteren Karriereschritt

Franziska Berger, Pflegedirektorin und stellvertretende CEO, wird ab Februar 2019 neue CEO bei der Spital Lachen AG.
mehr anzeigen

Weiterbildung Palliative Care

Ab August 2018 bietet das Spital Bülach die Weiterbildung «Allgemeine Palliativversorgung» an. Das grosse Expertenwissen und die hochstehende...
mehr anzeigen

4. September 2018: «Palliative Care – der schwer kranke Patient im Mittelpunkt»

Bei unheilbarkranken Patienten verschlechtern sich mit längerer Krankheitsdauer der Allgemeinzustand und damit auch die Betreuungsintensität. Hier...
mehr anzeigen