Bitte aktualisieren Sie Ihren Web Browser, um die gewünschte Seite anzusehen. Unter den folgenden Links finden Sie die aktuellsten Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox.

Richtig reagieren im Notfall

Bei Verdacht auf einen lebensbedrohlichen Notfall wählen Sie den Notruf

144

Bei leichten bis mittelschweren Notfällen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder ans Ärztefon. Bei Anmeldung zum Notfall, bei Corona-Verdacht oder Testfragen wählen Sie bitte die 044 863 2228.

Ärztefon 0800 33 66 55

Mehr zur Notfallabteilung

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

09.07.2021

Das Spital Bülach hat die vom Bund beauftragte Lohngleichheitsanalyse durchgeführt.

Gemäss dem angepassten Gleichstellungsgesetz des Bundes müssen alle Betriebe mit mehr als 100 Mitarbeitenden erstmals eine Lohngleichheitsanalyse durchführen lassen. Diese muss von einer unabhängigen Stelle geprüft werden. Die Lohngleichheitsanalyse des Spitals Bülach wurde von der Firma perinnova compensation GmbH durchgeführt. Für die formelle Prüfung ist LB Treuhand AG verantwortlich.

Gleichstellungsstrategie 2030
Um die Lücken im Bereich der Gleichstellung zu schliessen, hat der Bundesrat in seiner Legislaturplanung 2019 bis 2023 eine «Nationale Strategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern» beschlossen. Die «Gleichstellungsstrategie 2030», die der Bundesrat in diesem Frühjahr verabschiedet hat, zielt auf die berufliche Gleichstellung, die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Bekämpfung von Diskriminierung, Sexismus und Gewalt. Ziel ist es, die in Artikel 8 Absatz 3 der Bundesverfassung verankerte rechtliche und tatsächliche Gleichstellung von Frau und Mann zu erreichen.

Ein zentrales Ziel der Gleichstellungsstrategie 2030 ist die Beseitigung von Lohndiskriminierung. Arbeitgebende sind zur Lohngleichheit verpflichtet. Seit 40 Jahren haben Frauen und Männer gemäss der Bundesverfassung Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Dennoch beträgt der unerklärte Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern laut der jüngsten Lohnstrukturerhebung (LSE 2018) des Bundesamts für Statistik durchschnittlich 8,1 % (LSE 2016: 7,7 %). 

Daten von 1014 Mitarbeitenden analysiert
In der Analyse im Spital Bülach wurden die Lohndaten von 1014 Mitarbeitenden im Monat Oktober 2020 gemäss dem Standard-Analysemodell des Bundes ausgewertet. Die Studie berücksichtigt die Unterschiede in der Qualifikation und den arbeitsplatzbezogenen Merkmalen. Der Bund sieht eine maximale Toleranzgrenze von 5 Prozent bei der Entlöhnung von Männern und Frauen vor. Gemäss dem Ergebnis der Analyse erfüllt das Spital Bülach diese Voraussetzung eindeutig.

Für PD Dr. med. Urs Müller, CEO a.i., ist dies ein gutes Ergebnis: «Es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und das Thema Lohngleichheit ernst genommen wird.»

Weitere News

PD Dr. med. Urs Müller, CEO a.i., übernimmt neue Aufgabe

PD Dr. med. Urs Müller, CEO a.i., beendet seine Tätigkeit im Spital Bülach Mitte August. Er wechselt als CEO a.i. zum Spitalverbund Appenzell...
mehr anzeigen

Neuer Geschäftsbericht

Der Geschäftsbericht 2020 ist online verfügbar. Er gibt Ihnen einen Einblick in die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres und informiert Sie...
mehr anzeigen

Kindernotfall neu strukturiert

Das Spital Bülach strukturiert nach einer Analyse der vorhandenen Versorgungsangebote für Kinder im Zürcher Unterland seine Kindernotfallversorgung...
mehr anzeigen